Lerncamp 2019 in Kooperation mit Bayern und Hessen

Zum ersten Mal kamen dieses Jahr auch SchülerInnen aus Bayern und Hessen mit nach Grethen. Es war sehr interessant zu erfahren wie unterschiedlich die Schulen in Deutschland sind und wie es an den anderen Schulen so abläuft. Da wir in diesem Jahr sehr viele SchülerInnen waren, wurden wir immer in zwei Gruppen aufgeteilt, die dann abwechselnd die Module besuchten.

Am Montag, dem Tag, an dem wir anreisten, lernten wir uns im Modul Kennenlernen erstmal kennen. Wir spielten Kennenlernspiele und erfuhren in kleineren Gruppen mehr voneinander. Um die Gemeinschaft zu fördern und unsere Stärken darzustellen, gestalteten wir mit Farbe tolle Plakate. Im Modul Niederländisch lernten wir die Grundlagen der niederländischen Sprache und erfuhren viel über das Land. Außerdem lernten wir erste Sätze auf Niederländisch und die Zahlen von Eins bis Zehn. Im Anschluss hatten wir das Modul Chinesisch. Dort lernten wir, die chinesischen Zeichen zu deuten und zu lesen, grundlegende Sätze und Fakten über das Land und den Alltag dort. Das Modul Improvisation hat allen Spaß gemacht. Wir spielten Pantomime und Theater. Zum Teil auch in lustigen Spielen gegeneinander. Außerdem hatten wir am Montag das Modul Mathematik zum Anfassen. In der ersten Stunde durften wir an Stationen schwierige Knobeleien ausprobieren. Wir erfuhren etwas über frühere Mathematiker und spielten ein Kahoot zu diesem Thema. In der zweiten Stunde arbeiteten wir auch an Stationen. Hier machten wir in Gruppen Experimente und Berechnungen zu verschiedenen Themen, welche wir im Anschluss auswerteten.

Der Dienstag verlief sehr gut. Als erstes haben wir eigene Modellautos gebaut, mit denen wir uns am Abend „duelliert“ haben. Es hat eine gemischte Gruppe aus dem Reclam- und Kant-Gymnasium gewonnen.

Danach hatten wir Altgriechisch, wo viele Kinder manche Buchstaben aus dem Matheunterricht kannten. Im nächsten Modul, „Mathe zum Anfassen“, mussten wir viele verschiedene Aufgaben lösen, wie zum Beispiel „die Torquote beim Fußball berechnen“ oder die Antworten eines Kahoot Quiz finden. Dann hatten wir endlich Mittagspause. Es ging kreativ weiter, denn wir haben in Sport „Golfbahnen“ gebaut und uns in Kunst mit Naturmaterialien an LandArt versucht. Nach dem Duellrennen war für Dienstag erst mal Feierabend.
Am Mittwoch ging es nach dem Frühstück direkt mit Geographie weiter, wo wir eine Landkarte von der Umgebung zeichneten, welche wir von verschiedenen Beobachtungspunkten betrachten sollten. Für das Musikmodul kamen extra 2 Leute von MDR Klassik, um mit uns Musik zu machen. Das war ein verrücktes Erlebnis! Wir haben ein eigenes Improvisationsstück erarbeitet. Dann gab es auch schon wieder Mittagessen und danach mussten wir uns verabschieden und wieder nach Hause fahren. Ich glaube, jeder der dort war, hat etwas für sich mitgenommen.

Leonie Schöne Kl. 8.1, Johann Verlohren Kl. 7.2