Prix des lycéens 2015

Die Jury de l'école

9:45 Uhr sollte es losgehen. Natürlich waren wir alle aufgeregt. Die meisten von uns, waren schon vor 20 Minuten eingetroffen und übten noch immer. Am Donnerstag, dem 29. Januar, sollte unsere Klasse, die 10.4, unsere Bücher des Prix des lycéens allemands den neunten Klassen vorstellen. Dementsprechend groß, war die Aufgeregtheit. Wir hatten alle unsre Texte vorbereitet und warteten nur noch, bis wir es über uns gebracht hatten. Letzten Endes war es nicht ganz so schlimm wie wir gedacht hatten: die neunten schienen noch recht interessiert zu sein und wir konnten unsere Texte fehlerfrei vortragen. Die ganze Präsentation ging schneller vorbei als wir damit gerechnet hatten, denn schon nach geschätzten 15 Minuten waren wir bei der Diskussion angelangt. Jeder der Redner verteidigte sein Buch recht gut und es war noch nicht so klar, wie im letzten Jahr, wer die Wahl gewinnen würde. Es wurde gewählt und die Jury erwartete, das man sie an der Wahl beteiligen würde, was jedoch nicht geschah. Man konnte die Enttäuschung in ihren Augen sehen, jedoch hatten sie sich damit schnell abgefunden. Ihren persönlichen Favoriten erfuhren wir somit leider nicht. Nach dem ersten Wahlgang, standen die Sieger zweifelsohne fest, jedoch sollen sie in diesem Bericht noch nicht genannt werden. Die Ausgeschiedenen stimmten im zweiten Wahlgang eindeutig.

Zu guter Letzt, wurde noch eine Person aus unseren Reihen ausgesucht, die uns später in Dresden vertreten sollte. Die Anstrengung war überstanden, alle waren froh und wir hatten den Neuntklässlern einen Einblick in ihre Zukunft gegeben. Die Jury de l'école war uns geglückt.

Am Ende wollen wir noch unseren speziellen Dank äußern. Dieser gilt Frau Berndt, die dies alles organisiert hat. Nicolas, dem Sprachassistenten, der uns während der Vorbereitungen tatkräftig unterstützt hat. Dem Publikum, dass sich die Mühe gemacht hat, unserer Präsentation bis zum Schluss zu lauschen. Und natürlich auch Frau Dr. Seipel die die Diskussion eröffnet hat und auch Frau Bunke und Frau Cambeloube die uns die Daumen gedrückt haben.

«Le temps des miracles» – Gewinner auch auf Landesebene

Der französische Jugendliteraturwettbewerb „Prix des lycéens allemands“ bot in diesem Jahr nicht die Spannungs- und Überraschungsmomente wie in den letzten Jahren.

Die Schüler der Klasse 10.1 hatten sich sehr deutlich für dieses, für ihr Buch entscheiden können, nachdem sie alle vier Romane im Französischunterricht kennen gelernt hatten. 

Marie DESPLECHIN Ahmed KALOUAZ Anne-Laure BONDOUX Jean-Philippe BLONDEL
Babyfaces La première fois, on pardonne Le temps des miracles Blog

Ihr Favorit heißt « Le temps des miracles », ein literarisches Meisterwerk der Autorin Anne-Laure Bondoux. Mit dieser Wahl schickten sie ihre Klassenvertreterin, Luise Goldfuß, in die Landesjury nach Dresden. Luise erwies sich als eine würdige Repräsentantin, die sehr gut vorbereitet, motiviert und ehrlich unsere Schule, ihre Klasse und deren Romanentscheidung vertrat.

Am 15.03.2012, dem Tag, an dem die Bundesjury ihre Wahl treffen wird, werden die Schüler der Klasse 10.1 im Saal 2 des Congress Centers der Leipziger (Buch-) Messe sitzen und für Anne-Laure Bondoux die Daumen drücken.

Luise, der zweiten Kandidatin für die Vertretung des Landes Sachsen, danken wir für ihr Engagement.

Birgit Jentzsch & J. Bunke

 

Prix des Lycéens allemands 2011/2012

Die Kulturabteilung der französischen Botschaft in Berlin organisiert seit Oktober 2004 in Zusammenarbeit mit dem Klett Verlag den Prix des Lycéens allemands, einen literarischen Preis, der nach dem Modell des Prix Goncourt des Lycéens gestaltet ist.

Ziel dieses Preises ist, den deutschen Gymnasiasten die französische zeitgenössische Literatur näher zu bringen. Die Auseinandersetzung mit den Texten soll zudem dazu beitragen, die Argumentations- und Lesefähigkeiten der Schüler im Französischen zu verbessern. Dank der Lehrer und der Behörden, die am Projekt fleissig mitgewirkt haben, wurde dieses Ziel nicht nur erreicht, sondern weitgehend überschritten.

Die Schülerjury entscheidet im März 2012 über den besten französischen Roman aus den nominierten Titeln. Das vom Klett-Verlag angebotene Preisgeld in Höhe von 5.000 € wird dem besten Roman zugesprochen und der Übersetzung des Werks ins Deutsche dienen.

Link: http://www.kultur-frankreich.de/prixdeslyceens