Das Anton-Philipp-Reclam Gymnasium beteiligt sich erfolgreich am "Modell Europäisches Parlament"

Schon seit 2001 beteiligt sich das Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium als einziges Gymnasium in Sachsen äußerst erfolgreich am MEP.

Das Modell Europa Parlament, kurz MEP,  findet einmal jährlich in Berlin in den Räumlichkeiten des Bundesrates, des Bundespresseamtes und der Ländervertretungen statt.

Zusammen kommen dabei knapp 160 Schüler und Schülerinnen aus den 16 Bundesländern Deutschlands sowie in jedem Jahr auch aus anderen europäischen Ländern, vorwiegend von bilingualen Schulen, wie dem Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium.

Unter der versierten Leitung der verantwortlichen Lehrerin für Gemeinschaftskunde/Recht/Wirtschaft Frau Steffi Kruschel bereiten sich Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse bereits seit Anfang des Schuljahres auf diese Woche voller Spannung vor.

Zum Spektrum der Aufgaben gehörten u.a. das Verfassen von Reden, die Erschließung des Europäischen Vertragswerkes und die Bearbeitung von Ausschussthemen. Die Delegationen der Bundesländer haben die Aufgabe, ein Land verschiedenen Ausschüssen zu vertreten. Dazu müssen sich die Delegierten besonders über die politischen Verhältnisse in diesem Land informieren. Dies erfolgt durch außerordentliches Engagement der Schüler in ihrer Freizeit.

In den vergangenen Jahren konnten sich Schülerinnen und Schüler vom Reclam für die wenigen Plätze in der folgenden internationalen Runde qualifizieren. So wurden in der Vergangenheit von Frau Kruschel schon Schüler nach St. Petersburg, Kopenhagen, Stockholm, Vilnius, Gdansk und Torun begleitet, andere nahmen u.a. am internationalen MEP in Athen, Dublin und Bremen teil.

Wirtschaftlich unterstützt wird das ganze Projekt wesentlich durch den Förderverein des Anton-Philipp-Reclam-Gymnasiums.

Seit 2001 leitet Frau Kruschel an unserer Schule das "Modell Europa Parlament" mit den 10. Klassen. LVZ-online interessierte sich für das Politikinteresse unserer Schüler und veröffentlichte auf der Homepage der Leipziger Volkszeitung ein Video (2010) und stellt dort ebenfalls das Projekt kurz vor.