Das Deutsch-Französische Schülertreffen in Bochum 2010

Vom 20.09. bis 25.09.2010 fuhren 11 SchülerInnen aus den Klassen 8.1 und 8.4 gemeinsam mit Frau Recknagel zum Deutsch-Französischen Schülertreffen nach Bochum. An diesem nahmen circa 850 Schüler aus deutschen und französischen Schulen teil, die wie wir in einem deutsch-französischen Bildungsgang unterrichtet werden. Das Treffen wurde von der Bochumer Hildegardis Schule organisiert, da diese in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag feiert. Und schließlich ist das Ruhrgebiet auch die Kulturhauptstadt Europas 2010.

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht.

Als wir am 20.09. gegen 16 Uhr in Bochum auf dem Hauptbahnhof ankamen, wurden wir von unseren Gastfamilien in Empfang genommen. Die Familien waren alle sehr gastfreundlich und nett.

Den darauf folgenden Tag verbrachten wir am Vormittag im Audimax, dem größten Hörsaal der Ruhruniversität. Die Eröffnung des Deutsch-Französischen Schülertreffens wurde dort von verschiedenen Rednern, wie der Bochumer Bürgermeisterin begangen. Es gab eine Menge Vorträge und verschieden Musikdarbietungen, denen wir alle aufmerksam zuhörten ;).

Mittagessen bekamen wir in der Mensa, doch die Schlange war so lang, dass manchen der Hunger glatt vergangen ist.

Den Nachmittag verbrachten wir in unseren bilingualen Projekten, in die wir uns vor der Anreise eingewählt hatten. In Projekten wie Hip-Hop, Straßenmusik, Orchester, Malerei, Kochen oder Veränderungen einer Industrielandschaft konnten sich Deutsche und Franzosen näher kommen. Viele neue Bekanntschaften wurden geschlossen.

Am Mittwoch arbeiteten wir 8.30 Uhr bis 15 Uhr weiter an unseren Projekten. Viele hatten schon neue Freunde gefunden. Die Projekte waren sehr verschieden: manche nahmen Wasserproben am Fluss, andere tanzten mit dem Chor in der Eingangshalle.

Am Donnerstag beendeten wir langsam unsere Projekte und die Woche war schon fast wie vorbei. Wie schnell das geht! Mit unseren Gastfamilien unternahmen wir viele schöne Sachen: ob Sport, Spiel oder Shoppen, für jeden war etwas dabei.

Die Projekte endeten am Freitag um 12 Uhr. Am Abend fand dann die große Abschlussparty im Ruhr-Congress-Center statt. Dort präsentierten einige Projekte ihre Ergebnisse, so z.B. die Hip-Hop Gruppe, der Chor, das Foto- und das Filmprojekt. Die deutsch-französische Party war schön und mit guter Musik und vielen Diskolichtern auch richtig cool. Viele verbrachten einen langen Abend miteinander und hatten viel Spaß.

Am Samstag, dem Abreisetag, ging es mit dem Zug zurück nach Leipzig. Die Woche war sehr schön. Auch ich war sehr traurig und werde meine Gastfamilie nie vergessen. Danke an alle!

Anika Kittler aus der Klasse 8.1, Fotos von Juliane Friedrich