Bibliotheksgeld mit neuer Bankverbindung

Bei dem sogenannten Bibliotheksgeld handelt es sich um eine lange und bewährte Tradition an unserer Schule, die dazu beiträgt, dass unser Juwel, die Bibliothek, erhalten und geöffnet bleibt. Zu Anfang eines jeden Schuljahres werden daher alle Eltern und Freunde der Schule gemeinsam von der Schulleitung, dem Förderverein und dem Vorstand des Elternrats gebeten, auch in diesem Schuljahr ihr Bibliotheksgeld in Höhe von 1 Euro pro Monat, d.h. 12 Euro für das gesamte Schuljahr, zu leisten.

Durch dieses Geld ist es dem Förderverein neben der weiteren Ausstattung der Bibliothek auch möglich, eine Stelle im Rahmen des Freiwilligendienstes aller Generationen zu finanzieren, um die Öffnungszeiten der Bibliothek auf 40 Stunden pro Woche auszuweiten. Dafür an dieser Stelle herzlichsten Dank.

Bitte überweisen Sie Ihr zweckgebundene "Bibliotheksspende" auf das folgende Konto - Sie können dieses dann steuerlich geltend machen:

Deutsche Kreditbank AG
IBAN: DE61 1203 0000 1020 1699 57
BIC: BYLADEM 1001

Bitte geben Sie als Verwendungszweck "Spende Bibliotheksgeld" und den Namen des Schülers sowie der Klasse an. Ganz herzlichen Dank.

Buchlesung mit der Autorin Lea-Lina Oppermann am 16. März in der Bibliothek

„Cogito ergo sum.“ Für den französischen Philosophen René Descartes ist unser Denken der Beweis unserer Existenz, und nach Fichte bestimmt allein unser Handeln unseren Wert als Mensch. Das Wechselspiel zwischen Denken und Handeln praktiziert jeder von uns auf unterschiedliche Weise im Alltag. Was aber, wenn das Gleichmaß des Alltags durch eine Ausnahmesituation jäh durchbrochen wird, wenn das Denken gegen die Schläfe hämmert und nach Handeln schreit, das wie gelähmt zu sein scheint?

Um die Ausnahmesituation eines Amoklaufes an einer Schule ging es in der Buchlesung mit der Autorin Lea-Lina Oppermann im Rahmen der Leipziger Buchmesse am 16. März 2018 in der Bibliothek, an der alle drei 10. Klassen teilnahmen. Durch das plötzliche Einbrechen des Winters in den doch schon so sicher geglaubten Frühling in ihrer Ankunft verspätet, begann Frau Oppermann Schlag 12 Uhr, die ersten Zeilen aus ihrem Roman „Was wir dachten, was wir taten“ zu lesen, der mit dem Hans-im-Glück-Preis für Jugendliteratur ausgezeichnet wurde. Und es ward Ruhe unter den 75 Zuhörern, die sich mit zunehmender Zeit und tieferem Eindringen in die Lektüre zu einer Aufmerksamkeit steigerte, die so im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten gewesen wäre. Es geht in dem Roman kurz zusammengefasst darum, dass mitten in die Mathematik-Klausur der Oberstufenklasse einer Schule die Durchsage platzt: „Es ist ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem aufgetreten“.

Von den sich anfänglich daraus bei den Schülerinnen und Schülern stellenden Fragen um Inhalt und Bedeutung dieser Durchsage steht hernach deren Denken und Handeln als Reaktion auf das durch eine List erwirkte Eindringen einer maskierten Person im Mittelpunkt, die mit geladener Pistole Aufgaben diktiert. Mit der Zeit bröckeln die sorgsam gepflegten Fassaden der Schüler und persönliche Abgründe tun sich im krassen Licht der Situation auf. Die Spannung hält bis zum Schluss, die in der Enttarnung des Angreifers kulminiert.

Frau Oppermann, die an Ostern 20 Jahre alt wurde und in ihrer Heimatstadt Berlin Sprechkunst und Kommunikationspädagogik studiert, vermochte es, die Schüler und Schülerinnen durch ihre Intonation mitzunehmen, Pausen an dramaturgisch wichtigen Stellen zu setzen und die Zuhörer so in den Bann der Handlung einzubeziehen. Es gelang ihr, bei den Schülern und Schülerinnen das Bedürfnis an einer Diskussion zu diesem Thema zu wecken, die sich an die mit großem Beifall aufgenommene einstündige Lesung anschloss.

Als sie sich um 13:45 Uhr herzlich verabschiedete, hatte Frau Oppermann ihre Gefühle dem Gästebuch der Bibliothek anvertraut, die, ohne dass sie darum wusste, das „Chapeau“-Motiv unserer Schule zitieren: „Ich ziehe den Hut vor diesem aufmerksamen Publikum!“

Frank Mewes

Unsere Bibliothek - das Herz des Campus

Nachdem im Oktober 2013 die nach Umbauten in neuem Glanz erstrahlende Schule wieder bezogen wurde, nimmt die im Laufe von bislang etwa 20 Jahren aus schlichtem Anfang zu jetziger Größe gewachsene Bibliothek im Herzen des neu errichteten Mittelbaues eine nicht nur ihrer Lage wegen zentrale Stellung ein.

Mit ihren ca. 9000 Medien im Präsenzbestand, zu denen sich eine große Anzahl von Klassensätzen gesellt, der Möglichkeit zur Recherche im Internet, der Ausarbeitung von Vorträgen, Erstellung von Präsentationen und der Vorbereitung von Referaten an den dafür vorgesehenen Computer-Arbeitsplätzen sowie der Bereitstellung von Hörbüchern und entsprechenden Abspielgeräten für die Freizeitgestaltung ist die Bibliothek ein Hort der Begegnung, der Ruhe, inneren Sammlung und Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben im Schulbetrieb, wo zudem Unterricht für alle Fächer und Klassenstufen stattfindet. Um dieser Bestimmung gerecht zu werden, wurden am 21. März 2016 „Ergänzungen zur Benutzungsordnung der Schulbibliotheken der Stadt Leipzig an der Anton-Philipp-Reclam-Schule“ in Kraft gesetzt, die als Richtschnur für das Verhalten in der Bibliothek dienen und zur Information ausliegen.

Dank zahlreicher Spenden, den zweckgebundenen Einsatz des Bibliotheksgeldes und intensiver Unterstützung durch den Förderverein der Schule wurde die komfortable Inneneinrichtung mit Schränken für die Klassensätze, Lesetreppe, Sitzsäcken und Lesesofas sowie stilvoll passenden Regalen möglich, die das Erscheinungsbild der Bibliothek um die 13 Arbeitstische und 45 Stühle herum ebenso bereichern wie die 34 neuen Drehstühle für die 17 Computer-Arbeitsplätze.   

Die Bibliothek, die jedes Jahr einen durch Buchmesse-Spenden Leipziger Wirtschaftsjunioren und zur Anschaffung neuer Medien bereitgestellten Etat durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung der Stadt Leipzig möglichen Zuwachs ihres Medienbestandes erfährt, wird von Herrn Frank Mewes sowie unserer Bibliothekslehrerin Frau Höhn geleitet.    

Die stets im Wachsen begriffene Bibliothek kann es sich als schönste Aufgabe auf die Fahnen schreiben, jeden an der Schule Lernenden in seinem Bemühen nach Möglichkeit zu unterstützen und so ergänzend zur Arbeit der Lehrerschaft dazu beizutragen, dass das, was jeder Einzelne will, ein Beitrag zu dem ist, was alle wollen: Erfolg in der Schule als Tor zum Weg ins Leben.

Frank Mewes

Bibliotheksstatistik und Veranstaltungen

Die Bibliothek besitzt knapp 12000 Medien in allen nach der Klassifikation für Allgemeinbibliotheken bestehenden Hauptgruppen, die sachlich alle Unterrichtsfächer umfassen und sich auf Bücher, CD und DVD im Präsenzbestand sowie Klassensätze für den Unterricht verteilen. Zum Bestand zählen auch 12 Zeitschriften von GEO über Spiegel, Stern und Bild der Wissenschaft für die größeren bis hin zu Dein Spiegel und GEO Lino für die kleineren Leser. Eine „Info-Ecke“ mit wertvollem Informationsmaterial für die Schülerinnen und Schüler zu Ausbildungsmöglichkeiten nach der Schule ergänzt den Bibliotheksbestand.

Die Bibliothek wird täglich von 100 bis 150 Schülerinnen und Schülern in den Pausen und Freistunden genutzt. Wie schon erwähnt, findet in der Bibliothek auch Unterricht statt. Im Schuljahr 2016/17 wurden von Schülergruppen oder ganzen Klassen 490 Unterrichtsstunden in der Bibliothek abgehalten, an denen 6500 Schülerinnen und Schüler teilnahmen, und bis Ende 2017 fanden im laufenden Schuljahr 2017/18 bereits 210 Unterrichtsstunden bzw.   Einzelrecherchen im Rahmen des Unterrichts statt, die insgesamt 3200 Schülerinnen und Schüler in der Bibliothek vereinten.

Wie in den Jahren zuvor finden in der Bibliothek auch Veranstaltungen statt wie etwa der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen, Autorenlesungen im Rahmen der Leipziger Buchmesse, Auftritte von Zeitzeugen der Geschichte und anderweitige Events verschiedenen Charakters. Im laufenden Schuljahr nahmen an 4 solchen Veranstaltungen in der Bibliothek insgesamt 250 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer teil. In der Bibliothek findet zudem zu Beginn jedes Schuljahres die Bibliothekseinführung für alle neuen 5. Klassen statt, bei der die Schülerinnen und Schüler mit der Bibliothek und den Gepflogenheiten ihrer Nutzung vertraut gemacht werden.    

Hinweise zur Benutzung

Die Bibliothek ist nach Sachgebieten geordnet, die gemäß der Klassifikation für Allgemeinbibliotheken (KAB) unter folgenden Buchstaben und deren Untergliederung zu finden sind:

 

A

Allgemeines, Wissenschaftskunde, Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften

B

Wirtschaft, Wirtschaftswissenschaften

C

Staat, Recht, Militärwesen

D

Geschichte, Zeitgeschichte, Politikwissenschaften

E

Philosophie, Soziologie, Religion

F

Psychologie, Pädagogik, Kultur

G

Sport, Freizeitgestaltung

H

Literaturwissenschaften

I

Sprachwissenschaften

K

Kunst

L

Geographie, Völkerkunde

M

Mathematik

N

Naturwissenschaften

N1

Physik

N2

Chemie

N3

Astronomie

N4

Geowissenschaften

N5

Biologie (Allgemeines)

N6

Botanik

N7

Zoologie

N8

Spezielle Zoologie

O

Gesundheitswesen, Medizin, Sozialarbeit

P

Technik (allgemeines), Energietechnik

Q

Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik

S

Bergbau

T

Bauwesen

R 01/02

Werke verschiedener Literaturgattungen

R 11

Romane, Erzählungen

R 12

Märchen, Sagen

R 13

Epen

R 14

Fabeln

R 15

Aphorismen, Zitate, Sprichwörter

R 20

Lyrik

R 31

Bühnenstücke

R 70

Comics

R 8

Fremdsprachige Belletristik (R 81  Russisch; R 82  Englisch; R 83  Französisch; R 84  Spanisch; R 85  Italienisch)

U

Technologie nichtmetallischer Werkstoffe

V

Transport, Verkehr

W

Tierhaltung

X

Hauswirtschaft  

Z

Informatik, Datenverarbeitung

 

Während im vorderen, dem Eingang gegenüberliegenden Teil der Bibliothek im Umkreis des Bibliothekstresens allgemeine Nachschlagewerke, Geschichte, Länderkunde, Naturwissenschaften sowie die anderen Sachgebiete von Gesundheitswesen über Technik bis hin zur Informatik untergebracht sind, schließen sich im hinteren Teil, flankiert von den Zeitschriften, die Bereiche Wirtschaft, Recht, Ethik und Religion sowie Erziehung/Pädagogik und die Kunst an, um zur Fensterfront hin in die Belletristik zu münden, die von den Reclam-Ausgaben zahlreicher Werke aus allen Wissensgebieten und Ausgaben fremdsprachiger Texte umrahmt wird. In unmittelbarer Nähe des ausschließlich französischsprachige Literatur enthaltenden Regals mit dem CDI-Bestand befindet sich, dem Schwerpunkt der schulischen Ausbildung an unserer Schule gemäß, ein die Sprachwissenschaft bergendes Regal mit Fremdwörterbüchern und Grammatiken verschiedener Sprachen sowie weiterführenden Einzelheften zu speziellen Themen. In engster Nachbarschaft dazu, auf dem anderen Teil des Doppelregales, hat die Literaturwissenschaft ihr Domizil. Schließlich befindet sich im hinteren Teil der Bibliothek die Info-Ecke mit dem aus Periodika bestehenden kostenlosen Informationsmaterial zur Aus- und Weiterbildung nach dem Schulabschluss.

Für Fragen und Anliegen aller Art rund um die Bibliothek stehe ich Euch, wie Ihr es kennt, jederzeit zur Verfügung.

Frank Mewes


  • Aktuelle Öffnungszeiten

  • Montag - Donnerstag 7:30 - 16:00 Uhr
    Freitag 7:30 - 13:30 Uhr
  • Benutzungsordnung
    Stand Mai 2016
    lesen

  • Information

  • Der Förderverein ist als gemeinnützig anerkannt und daher berechtigt, Ihnen für Spenden eine Zuwendungsbestätigung auszustellen.
    Freistellungsbescheid 2017