Leitlinien der sächsischen Kompetenzzentren

  • Kompetenzzentren für Begabungs- und Begabtenförderung sind an dafür profilierten Gymnasien eingerichtet.
  • Sie verstehen Begabtenförderung als schüler- und lehrerorientierten Lernprozess.
  • Sie koordinieren institutions- und schulartübergreifende Netzwerke.
  • Sie bieten ihren Partnern Expertisen an.

 

 

Grundsätze der Begabungs – und Begabtenförderung am Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium

Die Schulleitung und  die gesamte Lehrerschaft bekennen sich grundsätzlich zur Begabungs- und Exzellenzförderung.

Die entsprechende Weiterentwicklung unseres Schulprogramms bildet einen  wesentlichen Schwerpunkt unserer Arbeit. Neben einer Steuerungsgruppe für Begabungs- und Exzellenzförderung existiert ein Team von entsprechend qualifizierten Ansprechpartnern innerhalb des Lehrer-kollegiums (z. B. Coaching, Beratung…).

Umfassende und nachhaltige Strategien bzw. Verfahren zur Identifizierung von Begabungen und Talenten werden angewendet.

Die Begabungsförderung richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule.

Steuergruppe des Kompetenzzentrums

Leitung: Frau Anke Jerke, Herr Dr. Uwe Schmidt (Fachberater für Begabungs- und
Begabtenförderung)

Frau Elisabeth Gensel, Frau Marion Zenk, Frau Silke  Höfer, Frau Nadine Gilbert

Kontakt

Kompetenzzentrum für Begabungs- und Begabtenförderung
Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium
Tarostraße 4 • 04103 Leipzig
Tel: 0341 2245790

kompetenzzentrum(at)reclamgymnasium.de

fb_begabungs(at)gmx.de (Fachberater Dr. Uwe Schmidt)

Kompetenzzentren für Begabungs- und Begabtenförderung in Sachsen

Das Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium der Stadt Leipzig ist seit dem Schuljahr 2017/18 eines von fünf Kompetenzzentren in Sachsen.

Sächsische Kompetenzzentren für Begabungs- und Begabtenförderung (Koordinierungs- und Steuerungsfunktion für institutions- und schulartübergreifende lokale Netzwerke, Informations- und Beratungsangebote für Erzieher, Lehrer, Eltern und Schüler in der Region):

  • Humboldt-Gymnasium Radeberg
  • Gymnasium Dresden-Plauen
  • Gymnasium St. Augustin zu Grimma
  • Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz
  • Anton-Philipp-Reclam-Schule Leipzig

 

Sächsische Konsultationsschulen für Begabungs- und Begabtenförderung (Ansprechpartner für Lehrer (auch anderer Schularten), Eltern, Schüler auf Nachfrage in der Region zu selbstgewählten Schwerpunktthemen der schulischen Begabungs- und Begabtenförderung):

  • Goethe-Gymnasium Bischofswerda
  • Franziskaneum Meißen
  • Lessing-Gymnasium Hoyerswerda
  • Immanuel-Kant-Schule Leipzig
  • Geschwister-Scholl-Gymnasium Löbau

Länderübergreifende Zusammenarbeit

Das Reclamgymnasium beteiligt sich an mehreren länderübergreifenden Initiativen, in deren Mittelpunkt die Förderung von begabten Schülern steht.

Im Rahmen der Drei-Länder-Initiative (Sachsen, Bayern, Hessen) fanden sich Tridems zusammen, um Erfahrungen im Bereich der Förderung von Begabungen und begabten Schülern auszutauschen und voneinander zu lernen. Zum Start trafen sich alle beteiligten Schulen in Dillingen (Januar 2017), um ausgehend von verschiedenen theoretischen Impulsen die gemeinsame Arbeit zu planen. Danach fanden gegenseitige Hospitationen statt, die auf einem Arbeitstreffen in Dresden ausgewertet wurden, ein weiteres ist in Wiesbaden geplant.
Neben dem intensiven Austausch der Lehrer befindet sich ein Schülercamp der drei Schulen in der Fantasiephase.

Siehe auch:

https://www.bildung-und-begabung.de/begabungslotse/laender-special/laender-special-sachsen/interview-sachsen

Die Bund-Länder-Initiative „LEMAS“ startete im Januar 2018 mit einem Treffen der 300 beteiligten Schulen und der Wissenschaftler, die dieses Projekt begleiten. Zurzeit läuft der Prozess der Zuordnung zwischen den Schulen und den Wissenschaftlern. Für einen Zeitrahmen von zunächst fünf Jahren ist ein intensiver Austausch, gegenseitiges Lernen und Erproben verschiedener Formen der Förderung von Begabungen und begabten Schülern geplant. Das Reclamgymnasium hat sich für folgende Teilprojekte beworben:

Siehe auch:

https://www.bmbf.de/de/leistung-macht-schule-3641.html

 

 

Das Kompetenzzentrum am Reclam

Unsere Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Durchführung von Impulstagen in der Region
  • Begleitung benachbarter Gymnasien, Grundschulen, Oberschulen, evtl. Kita
  • Fortbildungen
  • Hospitationen
  • Öffentlichkeitsarbeit

 

 

Netzwerk mit dem Immanuel-Kant-Gymnasium Leipzig

Im April 2009 bewarben sich das Immanuel-Kant-Gymnasium gemeinsam mit unserer Schule aufgrund einer Ausschreibung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus um die Teilnahme am Netzwerk zur „Förderung von besonders begabten Schülerinnen und Schülern durch individualisierte Lernangebote an Gymnasien“ (GIFted). Die Auftaktveranstaltung dazu fand am 13. August 2009 in im Sächsischen Bildungsinstitut in Meißen statt. 21 Schulen aus Sachsen, darunter unsere zwei Leipziger Gymnasien, wurden eingeladen, an diesem Projekt mitzuwirken.

Seitdem erfuhr unsere Arbeit Unterstützung durch die Beratungsstelle zur Begabtenförderung in Meißen bzw. Radebeul sowie durch die Karg-Stiftung.

Im April 2010 fand zum ersten Mal unser gemeinsam organisiertes und veranstaltetes Lerncamp für Schüler der Klassenstufen 6 bis 8 am Grillensee in Naunhof statt. Demzufolge können wir in diesem Jahr bereits auf ein neunjährige Tradition verweisen. Außerdem nehmen Neunt- und Zehntklässler viermal jährlich am Studium generale teil, wo zu verschiedenen Themen wie Geschichte, Literatur, Fremdsprachen, Kunst und Naturwissenschaften die Begeisterung unserer Schülerinnen und Schüler weiter vertieft und gefördert wird.

Netzwerk am Campus FRANZ

Seitdem das Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium Kompetenzzentrum ist, wird die bereits vorhandene enge Zusammenarbeit im Deutsch – Französischen Bildungs-zentrum auch auf dem Gebiet der der Begabungsförderung noch weiter intensiviert.

Derzeit nehmen Schülerinnen und Schüler der Pablo-Neruda-Grundschule an Ganztagsangeboten des Gymnasiums und der Oberschule teil wie dem Franzö-sischen Theater und dem Chor. Das „Haus der kleinen Forscher“ der KITA soll durch Schüler unserer Einrichtung mit entsprechenden Projekten unterstützt werden. Für die Zukunft ist die vertiefte Kooperation in den musischen, sprachlichen, künstlerischen sowie naturwissenschaftlichen Bereichen zwischen allen beteiligten Institutionen des FRANZ fest verankert.