HEUREKA 2011

Das zweite gemeinsame Lerncamp des Reclamgymnasiums und des Kantgymnasiums fand vom 18.04. bis 21.04.2011 in Grethen statt. 28 begabte Schüler der Klassenstufen 6 bis 8 trafen sich, um gemeinsam Schule anders zu erleben. Die Lehrer der beiden Gymnasien hatten die vier Tage mit Workshops und Angeboten gefüllt, so dass von 9 bis 21 Uhr wenig freie Zeit blieb.

Nach dem ersten „Beschnuppern“ der Schüler auf dem Weg von Großsteinberg nach Grethen lernten die Schüler sich namentlich kennen, der Verein mobilee e. V. vermittelte erste Lernstrategien. Am Nachmittag wurden die Teilnehmer gemixt und traten in zwei Gruppen in einem Dominowettbewerb gegeneinander an. Fast alle Steine fielen nach dem ersten Anstoß, die geforderte Pflanze, als Motiv, war gut erkennbar, zweimal konnte man die französische Flagge sehen. Nach einer kurzen Pause lernten die Schüler singend italienisch und ein wenig Spanisch mittels englischer Erklärungen. Den Abschluss des Tages bildete eine gemeinsame Trommelei und aktives Tanzen – Square Dance.

Der Dienstag begann mit der Erarbeitung weiterer Lernstrategien. Am Nachmittag waren die geistigen und motorischen Fähigkeiten gefragt. Mit den wenigen vorhandenen Materialien sollte ein Gummimotorauto gebaut werden, welches schön aussehend auch weit fährt. Im anderen Kurs galt es, Filmsequenzen in Englisch zu synchronisieren. Der Abend diente der Entspannung, manche stellten neue Motive mit den Dominosteinen, andere trainierten sich als Siedler und der Rest übte sich im Skatspielen.

Auch der Mittwoch begann mit den Training durch mobilee. Danach trafen sich in der Schule von Athen die Denker der Antike und der Renaissance. Im parallelen Workshop schulten die Schüler ihre kriminalistischen Fähigkeiten und lösten die neusten Fälle aus Mordanien. Am späten Nachmittag erkundeten die Teilnehmer die Rolle des Apfels und erschufen mit diesem Kunstwerke, zusätzlich galt es die „Abdrücke“ des Lateinischen in modernen Sprachen zu finden. Als die Sonne versank, wurde die noch glühende Grillkohle benutzt um ein Lagerfeuer zu entzünden, Gelegenheit, über Sterne und Raumfahrt nachzudenken.

Der Höhepunkt des letzten Tages war der Vergleich der gebastelten Auto. Über den Designsieger entschied eine Wahl aller, der Fahrrekord betrug knapp 6 m, leider rollten einige Fahrzeuge zurück. Nach dem Mittagessen wanderte die Gruppe fröhlich erzählend wieder zum Zug und wurde in Leipzig freudig von den Eltern empfangen.