17.11.2012

An unserem siebten Tag hier in Israel ist Sabbat. Der Sabbat, auch Schabbat genannt, ist ein woechentlicher Ruhetag der juedischen Religion. Man kann ihn mit unserem Sonntag gleichsetzen. An diesem Tag soll keine Arbeit verrichtet werden, weshalb viele Geschaefte geschlossen bleiben. Der Sabbat beginnt mit dem Sonnenuntergang des Freitages und endet mit Beginn der Dunkelheit am Samstag. Orthodoxe Juden verrichten an diesem Tag keine Taetigkeit , die annaehernd etwas mit Arbeit zu tun hat. Wobei Liberale Juden, wozu auch meine Gastfamilie gehoert, lediglich nur ethische Gebote beachten und ansonsten normal ihren Alltag weiterfuehren.

Nach einem ausgiebigen Fruehstueck am Morgen fuhren wir in die Stadt Jaffa, welche in der Naehe von Tel Aviv liegt. Im historischen Viertel "Old Jaffa" sahen wir uns eine Kirche an und genossen die wunderbare Aussicht auf Tel Aviv und den Hafen. Nachdem wir uns noch einige Kunstgallerien ansahen gingen wir runter zum Hafen, um etwas essn zu gehen. Als wir schliesslich gemuetlich an unserem Tisch sassen heulten ploetzlich die Sirenen auf und alle liefen panisch in Hauser rein. Auch wir wollten so schnell wie moeglich Schutz suchen, doch noch bevor wir ins Haus gingen knallte es schon maechtig. Eine Rakete der Hamas wurde knapp ueber Tel Aviv vom israelischen Abwehrsystem abgefangen. Der Schock war gross, aber passiert ist uns nichts. Trotzdem gingen wir noch fuer 10 Minuten in einen Schutzraum. Als wir dann endlich wieder rauskamen, war es, als waere nie etwas passiert. Die Menschen auf den Strassen sahen froehlisch und entspannt aus. Auch wir fuehrten unsere Tour durch Jaffa und Tel Aviv weiter fort und so endete ein spannender und schockender Tag in Israel!

Josephine Marton